Weite Landschaften am Lerchenberg

Deckenpfronn

Um den Lerchenberg

Übersicht

Diese entspannte Runde um den Lerchenberg zeigt die Weite der Gäu-Landschaften. Die nur von Hecken und Wacholderheide unterbrochenen Felder erstrecken sich bis zum Horizont. Die Waldabschitte zwischendurch bringen willkommene Abwechslung und ergänzen die Wanderung noch mit einem Hauch von Schwarzwald. Ein toller Platz für eine Rast bietet sich übrigens in der Heide am Killberg oberhalb von Gültlingen.

Am Grenzweg zu Beginn der Wanderung

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Fact Sheet: Um den Lerchenberg

Ausgangspunkt

Mit dem Auto:
Parkplatz Sieben Tannen bei Deckenpfronn
N 48.670459, E 8.790894
Google Maps OpenStreetmap

Tourencharakter

Einfache Runde auf guten Wegen und Pfaden. Die Strecke verläuft meist über offene Flächen ohne Schatten.

Streckenprofil Lerchenberg

Streckenprofil

Länge: 12 km
Höhenunterschied: 270 m
Gehzeiten: 3-4 Stunden

Der GPX Track ist ein externer Inhalt, der auf Github.com bereitgestellt ist:

Route

Abzweigung bei den Sieben Tannen

Vom Parkplatz Sieben Tannen folgen wir einem Forstweg auf der rechten Seite der Bundesstraße in Richtung Calw.
Nach ca. 400 Metern überqueren wir diese dann und erreichen auf der anderen Strassenseite den Wegpunkt Wilhelmseiche. Eine gelbe Raute weist in Richtung Holzbronn in den Wald hinein.  Auf einem schmalen Grenzpfad durchqueren wir ein Waldstück bis wir oberhalb von Holzbronn wieder freie Felder und den Gäurandweg des Schwarzwaldvereins erreichen. 

Gäurandweg bei Holzbronn

Der Gäurandweg führt uns aussichtsreich über eine Anhöhe und weiter über Felder. Jenseits des Nagoldtals erstreckt sich im Westen der Nordschwarzwald bis zum Horizont.
Hinter einer kleinen Wacholderheide setzt sich der markierte Gäurandweg für ein kurzes Stück auf einer Landstraße fort.

Alternativ können wir aber auch schon 100 Meter vor der Straße nach links über offene Feld auf den Waldrand zuhalten (in nordöstliche Richtung). Am Waldrand stoßen wir auf einen grasigen Feldweg. Durch eine Waldlücke hindurch folgt dann der bequeme  Weiterweg abwärts zum Gültlinger See.

Blick auf Gültlingen vom Killberg

Am Parkplatz des Gültlinger Sees verlassen wir den Gäurandweg und folgen am linken Parkplatz hinter dem See (also östlich) für ein kurzes Stück einem Asphaltweg. Beim "Baden Verboten"-Schild biegen wir nach links in einen Feldweg (auf der rechten Seite der Hecke). Schon nach weiteren 100 Meters biegt ein kleiner unmarkierter Pfad in die Heidelandschaft hinein. Auf diesem steigen wir zwischen Wacholderbüschen bergauf bis wir die Höhe erreichen.
Wir umgehen den an die Heide angrenzenden Bauernhof und erreichen schließlich über eine Wiese ein kleines Sträßchen und den Wegpunkt "Beim Schafhof". Von dort an folgen wir nun wieder markierten Wanderwegen: Die blaue Raute weist uns nun den Weiterweg. Am Killberg queren wir wieder eine schöne Heidelandschaft und freuen uns über die einladende Sitzbank mit Aussicht - der perfekte Platz für eine Rast.

Die blaue Raute markiert den Weg über den Lerchenberg

Immer weiter geht es über die Hochflächen des Lerchenbergs. Teilweise ist die Wegführung der blauen Raute nur spärlich markiert. Am Ende der weiten Felder überqueren wir die Bundestraße. Auf der anderen Straßenseite halten wir uns nach rechts am Waldrand entlang. Die Markierung der gelben Raute weist uns  den Weg in den Wald hinein bis zum Wegpunkt Heimenwald. Dort biegen wir links ab. Den weiteren Verlauf des Wanderwegs hat die Vegetation schon etwas zurückerobert, aber wir erreichen trotzdem zielstrebig die Haselstaller Höfe und den breiten Fahrweg von Dachtel zu den Sieben Tannen, auf dem wir ganz bequem zum Parkplatz zurückkehren können.

Nützliche Infos

Kulinarisches (Werbung!)

  • In Holzbronn, ca. 1,5 Km abseits der Strecke, befindet sich das urige Krabbanest mit exzellenter schwäbischer Küche und einem außergewöhnlich urigen Ambiente. 
  • Frisches Bauernhof-Eis gibt es bei den Haselstaller Höfen.

BilderStrecke

Wintermorgen bei den Sieben Tannen
Grenzweg zu Beginn der Wanderung
Grenzweg zu Beginn der Wanderung
Auf dem Grenzweg unterwegs Richtung Holzbronn
Auf dem Grenzweg unterwegs Richtung Holzbronn
Auf dem Grenzweg unterwegs Richtung Holzbronn
Felder bei Holzbronn
Blick vom Killberg auf Gültlingen
Am Killberg oberhalb von Gültlingen
Die Weite im Gäu
Wanderweg am Lerchenberg zwischen Gültlingen und den Sieben Tannen
Am Killberg oberhalb von Gültlingen
Gäurandweg bei Holzbronn
Aufstieg vom Gültlinger See zum Killberg
Gäurandweg bei Holzbronn
winterliches Sonnenblumenfeld am Lerchenberg
winterliches Sonnenblumenfeld am Lerchenberg